Scheibenreaktor

Im Zusammenhang mit der Automatisierung ist eine stapelbare Reaktorausführung besonders vorteilhaft. Dadurch lässt sich auf einer Grundfläche von 20 qm die Produktionskapazität von 40.000 Rollerflaschen oder mehr realisieren.

Der Scheibenreaktor weist alle wesentlichen Merkmale mit Inokulationsport (Nr.3) und direkter Verbindung zum porösen Zellkompartiment (Nr.9) über eine kanalartige Ausparung (Nr. 11) auf.

embodiment_disc_e

Diese Ausführungsform weist daneben jeweils einen Anschluss (Nr. 2) für die Zufuhr sowie für den Abfluss (Nr.4) von Medium auf, welches das poröse Zellkulturkompartiment durchströmt.

Durch den großen Querschnitt und die verhältnismäßig geringe Schichtdicke des porösen Zellkulturkompartiments findet selbst bei hohen Durchflussraten von Medium eine hocheffiziente Versorgung der Zellkultur bei geringen Strömungsgeschwindigkeiten statt.

[Veröffentlicht am: 08.07.2011]