Upstream-Performanz

Das cellexis system kann in verschiedenen Größen verfügbar gemacht werden. Das kleinste System (NW 16/2) weist ein effektives Reaktorvolumen von 17ml und eine effektive Oberfläche von 2345 cm2 auf und ersetzt damit beispielsweise mehr als zweieinhalb (2,5) Rollerflaschen oder dreizehn (13) T-175 Kultivierungsgefäße.

Das größte System (NW60) weist ein effektives Reaktorvolumen von 440ml und eine effektive Oberfläche von 115.804 cm2 auf und ersetzt damit beispielsweise mehr als einhundertsechsunddreißig (136) Rollerflaschen oder sechshunderteinundsechzig (661) T-175 Kultivierungsgefäße.

cellexis one ermöglicht das kontinuierliche Kultivieren und Expandieren in einem einzigen Reaktor ohne zu passagieren. Grundlage hierfür ist das Design des porösen Borosilikatkörpers mit einer sehr engen Porengrößenverteilung (zwischen 160µm und 250 µm) und dem Inokulationskanal, so dass bei der Inokulation durch das Volumen des Inokulats die benetzbare Oberfläche kontrolliert wird und über die Zellkonzentration die Zelldichte der benetzten Oberfläche bei Inokulation.

Auf diese Weise wird eine kontinuierliche Expansion der Kultur gewährleistet, ohne diese bei Konfluenz passagiert und auf weitere Kulturgefäße verteilt werden muss. Daher reduziert sich insgesamt die Dauer der lag-Phase der Zellkultur über den Expansionsprozess um ca. 30%.

Einsparungen bei Materialverbrauch und Arbeitszeit führen zu Einsparungen von bis zu 70% der operativen Produktionskosten. Durch das effizienzorientierte Design führt die Miniaturisierung des Produktionssystems zu Einsparungen im Bereich der Produktionsfläche von bis zu 90% und damit der Investitionskosten in Produktionsinfrastruktur.